02.02.2012

Debcon GmbH droht nun ehemaligen Abmahnopfern der U+C Rechtsanwälte

Aktuell liegen uns in vielen Mandaten Inkassoschreiben der Fa. Debcon GmbH vor, die Opfern von Filesharing Abmahnungen der U+C Rechtsanwälten nun mit Schufa Einträgen droht.


Es ist schon ein Konstrukt mit einem gewissen Gschmäckle. Da lässt die Musik- bzw. Filmindustrie über Loggingfirmen und Rechtsanwälten wie Rasch, Waldorf Frommer, U+C Rechtsanwälten, Nümann+ Lang etc. investigativ Tauschbörsennutzer, die angeblich Urheberrechtsverletzungen begangen haben, ermitteln und abmahnen und nach abgegebener Unterlassungserklärung mehrfach mit Musterschreiben an die Zahlung des Schadensersatzes erinnern. Einwendungen werden mit nicht auf den Einzelfall bezogenene Textbausteinen beantwortet. Nach mehreren Mahnschreiben, die im Tonfall schärfer werden, haben sich nun einige von U+C Rechtsanwälte vertretene Rechteinhaber nun etwas Tolles ausgedacht. Die offenen Forderungen werden nun über die Inkassofirma Debcon GmbH letztmalig angemahnt. Es wird sogar mit Schufa Einträgen gedroht. Abmahnopfer sollten nun nicht in Panik geraten. Es gibt keinen Rechtsgrund für einen Eintrag bei der Schufa, da es hier weder eine Vertragspflichtverletzung der Abmahnopfer gibt, noch eine unbestrittene oder rechtskräftig festgestellte Forderung noch eine Einwilligung der Abmahnopfer zur Weitergabe von Daten. Das Inkassoschreiben ist ein weiterer Akt der schon aufgebauten Druckkulisse. Nach unserer Auffassung sind Inkassokosten überdies nicht durchsetzbar, da diese Aufwendungen des Abmahners nicht notwendig zur Rechtsverfolgung sind.  Wir beraten Sie gerne.

GrurArbeitsgemeinschaft Mietrecht und ImmobilienAnwalt Verein